Etwas Wärme

Wenn der Regen
Das Feuer löschte
Kann noch Glut
Unter der Asche
Sein

Und das vorsichtige
Wehen
Schlägt dann
Ein, zwei Funken
Frei

Doch sie fallen
In die Nässe
Glühen kurz auf
Bevor sie
Gehen

Trotzdem bleibt
In unseren Seelen
Etwas Wärme
Doch
Bestehen

Feuerstelle mit erloschenem Feuer.

Advertisements

Kommentare deaktiviert für Etwas Wärme

Eingeordnet unter Die Burg im Dschungel, Kurzgeschichtliches, Liebesschnipsel

Die Burg im Dschungel #009

Mit verzweifelter Kraft kämpfte er sich wieder nach oben. Doch das Wasser holte in schnell ein. Offenbar konnte durch den Abfluss deutlicher weniger Wasser abfließen, als derzeit in den Graben hineinströmte. Bald schwappten kleine Wellen an seine Knöchel und seine Füße fingen an zu rutschen. Schon war der Kampf verloren und er platschte ins Wasser. Die Strömung zerrte ihn sofort ans Ende des Grabens. Dort entstand ein Sog, weil die Wassermassen versuchten, durch die kleine Öffnung am Boden des Grabens weiterzufließen. Nur mit Not konnte er sich über Wasser halten. Panik breitete sich in ihm aus. Verzweifelt rief er nach seiner Mutter. Diese versuchte ebenso verzweifelt und erfolglos ihn am Seil zurück zu ziehen.

Als Petes Hoffnung schon am Schwinden war, wurde er plötzlich an den Schultern gepackt und nach oben gezogen. Bevor er verstand, was geschehen war, wurde er sanft auf dem Boden abgelegt. Jetzt befand er sich wieder auf der anderen Seite, war aber in Sicherheit. Er blickte auf und sah, wie ein riesiger Falke mit steinfrauem Gefieder sich über ihm in die Höhe schwang. Verdutzt sah Pete ihm hinterher, wie er eine Schleife flog und schließlich auf Caroll zusteuerte. Diese erschrak und wollte sich wehren. Aber der Falke blieb unbeindruckt und packte auch sie an den Schultern. Kurz darauf waren Caroll und Pete wieder vereint.

Sie staunten dem Falken hinterher, der noch kurz über ihnen kreiste, wie zum Gruß mit dem Kopf nickte und schließlich aus ihrem Blickfeld verschwand.

Falke im Flug.

Kommentare deaktiviert für Die Burg im Dschungel #009

Eingeordnet unter Die Burg im Dschungel, Kurzgeschichtliches, Liebesschnipsel

Kurzbesuch

Mit einem Mal
Kommt sie zu Besuch
Ohne Anlass
Ohne Grund

Ich weiß
Nicht mal genau
Woher oder
Warum

Vielleicht kommt sie
Aus den Gewitterwolken
Oder dem Dröhnen
Im Kopf

Sie müsse halt
Eine kleine Weile
Bei mir wohnen
Sagt sie

Also lass ich sie rein
Für kurze Zeit
Ist sie
Schon ganz OK
Die kleine
Traurigkeit

Traurig in Ferne schauender Mensch.

Kommentare deaktiviert für Kurzbesuch

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Die Burg im Dschungel #008

Meter für Meter stieg die Bewunderung für seine Mutter. Offensichtlich war sie noch immer in bester Form. Ihm hätte wohl ein wenig mehr Training nicht geschadet. Doch gleich war es ja geschafft. Er musste nur noch einen Schritt nach oben, dann hatte er die Kante erreicht.
Mit einem Mal sackte Pete nach unten. Das Seil gab plötzlich nach. Pete sah sich schon am Boden aufschlagen, doch kurz vor dem Boden einem straffte sich das Seil wieder und die Seilbremsen in Petes Klettergurt verhinderten den Aufprall.

Pete stürzt ab.

„Alles klar bei dir, Pete?“, rief ihm seine Mutter von oben zu.
„Erstmal schon, aber was ist mit dem Haken?“
„Warte, ich schau nach.“ antwortete sie und verschwand aus Petes Sichtfeld.
Pete nutzte die Wartezeit, um ein wenig durchzuatmen.
Lange konnte er sich allerdings nicht entspannen. Zunächst war es nur ein fernes Gurgeln, das er nicht weiter beachtete. Doch schon bald schwoll es zu einem bedrohlichen Donnern und Rauschen an. Dann schossen die Wassermassen auch schon aus dem Mund des Götzen. Schnell füllte sich der Graben.
Panisch fing Pete wieder an zu klettern.

Kommentare deaktiviert für Die Burg im Dschungel #008

Eingeordnet unter Die Burg im Dschungel, Kurzgeschichtliches, Liebesschnipsel

Anders entscheiden

Die Schlagzeilen
Erinnern uns
Immer und immer wieder
Welches Leid es
Auf Erden gibt
Und dabei zeigen sie
Nur kleine Ausschnitte
Der Wirklichkeit

Doch vergessen wir
Nicht all zu schnell
Dass es auch
So viel Gutes gibt
In der Welt
Auf das meistens
Keine Kamera
Kein Mikrofon
Kein Stift
Gerichtet ist?

Zeitung.

Denn das Gute
Bedeutet ja oft
Normalität erleben
Doch Normalität ist
Keine Erwähnung wert
Sie ist ja einfach da
Als wäre sie
Selbstverständlich

Es sollte uns
Dennoch
Hoffnung sein
Dass dort wo
Leid ist
Auch wieder
Normalität einziehen kann
Dass Menschen
Im Kleinen
Und Großen sich
Anders entscheiden
Anders handeln
Werden

Kommentare deaktiviert für Anders entscheiden

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Die Burg im Dschungel #007

Nachdem Pete seinen Rucksack in Graben hinab gelassen und den Haken wieder sicher auf seiner Seite verankert hatte, begann er mit dem Abstieg.
Doch sobald er unten angekommen war, wurde es knifflig. Er musste den Haken nun gelöst bekommen. Er spannte also das Seil mit all seiner Kraft, um es dann rugartig zu lockern. Pete fluchte laut darüber, dass sie nur ein Seil mitgenommen hatten. Ihm graute schon davor, die ganze Prozedur auf dem Rückweg erneut ausführen zu müssen. Doch nach einigen schweißtreibenden Versuchen gelang es ihm.
Nun musste das Seil samt Haken also wieder auf der anderen Seite hinauf. Das war aber kein so großes Problem. Nachdem er den Haken mit einem kräftigen Schwung über die Kante befördert hatte, musste ihn Caroll nur noch aufnehmen und sicher befestigen.

Schon nach kurzer Zeit hatte sie eine geeignete Stelle gefunden. Pete rieb sich den Schweiß von den Händen und tauchte sie in den Magnesiabeutel, der zu seiner Kletterausrüstung gehörte. Dann ging es los. Auch Pete wagte den Aufstieg.

Pete schwitzt.

Kommentare deaktiviert für Die Burg im Dschungel #007

Eingeordnet unter Die Burg im Dschungel, Kurzgeschichtliches, Liebesschnipsel

Küss mich

Küss mich
Sagten ihre
Fasziniert funkelden
Augen

Küss mich
Stand auf ihren
Sanft suchenden
Lippen

Doch ihr Freund
Gähnte nur müde
Und abwesend
Im Frühzug

Daher
Lehnte sie sich
Liebevoll zu ihm
Und holte sich
Ihren Kuss ab

Mädchen im Zug.

Kommentare deaktiviert für Küss mich

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Die Burg im Dschungel #006

So machten sie sich also ans Werk. Pete befestigte das Seil mit dem Haken in einer geeigneten Vertiefung. Dann ließ er das andere Seilende in den Graben hinab.
Caroll legte derweil ihren Klettergurt an. Nachdem auch Pete seinen Klettergurt angelegt hatte, hängte Caroll sich ein und seilte sich dann vorsichtig ab. Pete beobachtete den Vorgang, immer noch skeptisch, von oben.
Unten angekommen hängte Caroll das Seil aus ihrem Gurt und Pete zog es wieder hoch. Nun knotete Pete Carolls Rucksack ans Seil und ließ in zu seiner Mutter hinab.
Anschließend zog er das Seil wieder zu sich hoch und versuchte sich daran, den Haken sicher auf die andere Seite zu werfen. Damit das Seil ihm nicht aus Versehen beim Werfen aus der Hand rutschte, knotete er es an seinem Gurt fest.
Nach einigen Versuchen gelang es ihm schließlich, eine geeignete Stelle zu treffen. Der Haken blieb an einer Ecke des Torbogens hängen und bohrte sich etwas in den Sandstein. Pete prüfte mit kräftigen Rucken den Sitz des Hakens. Als er zufrieden war, lockerte er den Knoten an seinem Gurt und ließ das Seil wieder zu seiner Mutter hinab.
Sie hängte das Seil abermals in ihren Gurt ein, knotete das untere Seilende an ihren Rucksack und begann den Aufstieg. Die Beine fest gegen die Grabenwand gepresst zog sie sich allmählich empor.
Auch wenn es bei ihr fast leicht aussah, wie sie die Wand hinaufstieg, jubelte sie erleichtert, als sie oben angelangt war.
Auch Pete wischte sich erleichter über die Stirn: „Da zahlt es sich aus, dass ich dich für’s Klettern begeistern konnte!“
Caroll lachte: „Ich geh ja auch jede Woche, im Gegensatz zu einem gewissen Herrn. Mal schaun, wie der sich schlägt.“
Nachdem sie ihren Rucksack zu sich hochgezogen hatte, nahm sie den Haken und schleuderte ihn zurück auf Petes Seite.

Frau klettert in einem Burggraben.

Kommentare deaktiviert für Die Burg im Dschungel #006

Eingeordnet unter Die Burg im Dschungel, Kurzgeschichtliches, Liebesschnipsel

Lauf am Abend

Der Mond so dünn
Wie der Fleck
Einer Milchtasse
Die jemand
Auf der Himmelstischdecke
Abgestellt hatte

Ich laufe
In Richtung Sonne
Die mit letzter Glut
Die Zuckerwattewolken
Rosa und golden
Färbt

Und die Vögel
Singen dazu
Ihr liebliches Nachtlied
Während über mir
Die Fledermäuse aufgeregt
Zum Tanze flattern

Jogger auf Waldweg.

Kommentare deaktiviert für Lauf am Abend

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Die Burg im Dschungel #005

Nachdem die Beiden den eng ummauerten Burggraben ausgiebig begutachtet und fotografiert hatten, widmeten sie sich der entscheidenden Frage: Wie sollten sie auf die andere Seite gelangen? Die Überreste der Zugbrücke, die einst den Burgbewohnern Zutritt ermöglicht hatte, lagen morsch im Graben. Die eiserenen Ketten, mit denen man die Brücke hoch und runter gelassen hatte, hingen rostend aus den dazugehörigen Öffnungen in der Burgmauer.

„Wir könnten einen Baum aus dem Wald holen und über den Graben legen.“, schlug Pete vor. Doch Caroll schüttelte den Kopf.
„Zu zweit und ohne Kettensäge brauchen wir ewig, den passenden Baum zu finden und her zu schleppen. Wenn wir das überhaupt zu zweit schaffen würden. Ich schlage vor, wir versuchen es stattdessen mit dem Enterhaken. Hier runter dort rauf.“
Pete mussterte skeptisch die Streinkante des Grabens.
„Runter könnte es klappen, weil wir da die Kontrolle haben und den Haken sicher befestigen können. Aber hoch? Da stecken wir, wenn es dumm kommt, richtig in der Falle. Und wir müssen den Haken erstmal wieder hoch bekommen.“

Caroll grübelte kurz und schlug dann vor:
„Lass es uns so machen: Zuerst gehe ich runter, dann schmeißt du den Haken von hier auf die andere Seite. Das dürfte einfacher gehen als von unten. Und du siehst ja dann, wo der Haken hängen bleibt. Dann kannst du besser einschätzen, wie stabil die Sache ist. Und dann tauschen wir. Na, was sagst du?“
Pete atmete einmal tief durch und antwortete:
„Ok. Na gut. Versuchen wir es.“

Enterhaken an einem Seil.

Kommentare deaktiviert für Die Burg im Dschungel #005

Eingeordnet unter Die Burg im Dschungel, Kurzgeschichtliches, Liebesschnipsel