Schlagwort-Archive: Stadt

Andere Welt

Täglich gehe ich
Vorbei an einer
Anderen Welt

Es ist eine eigene Welt
Mit eigenem Kodex
Eigener Logik

Es ist eine Welt
Der besonderen Freiheit
In extremer Abhängigkeit

Es ist eine Welt
Tiefer Traurigkeit
Des Kontrollverlustes

Es ist eine Welt
Der Freude
Der Gemeinschaft

Es ist eine Welt
Außerhalb der Gesellschaft
Außerhalb der Norm

Es ist eine Welt
Mitten im Herzen
Der Stadt

Obdachlose im Gespräch.

© Hannes Hartl, 23. Mai 2019

Werbeanzeigen

4 Kommentare

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Sommernachts

Sommernachts
Ist die Stadt
Eine Andere

Sommernachts
Lernst du sie
Neu kennen

Ganz andere
Einblicke
Gestänke
Geräusche

Ganz andere
Szenen
Dialoge
Protagonisten

Und doch
Diesselbe Stadt
Sommernachts

Stadtstraße bei Nacht.

© Hannes Hartl, 01. August 2018

2 Kommentare

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Kontaktaufnahme

Ich fühle

Das frische Nass
Des Winterregenwassers
Das sich am Geländer
An der Straße
Gesammelt hat

Das glatte, kalte Metall
Des Mastes
Der sich
Für sein Schild
In die Höhe reckt


Den rauen Sandstein
Des neuen Kaufhauses
Das mit alter Fasade
Und vielen Lichtern
Für sich wirbt

Ich nehme Kontakt auf
Mit der Umgebung
Mit der Stadt
Mit der Welt
Mit mir

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Monster

In dieser Stadt
Tobt ein
Monster

Das Monster
Es frisst sich
Durch Stahl
Und Beton

Das Monster
Gräbt
Überall Löcher
In die Erde


Das Monster
Baut sich
Lange Tunnel
Und neue Wege

Das Monster
Will den Bahnhof
Vergraben

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Jarons Reise #024

XXIV

Jaron und Bormir schlichen sich vorsichtig an das Tal heran, in welchem die Kolonie lag. Jetzt am Tag mussten sie besonders behutsam vorgehen, um nicht entdeckt zu werden.

An einer Anhöhe blieben sie stehen. Von dort aus konnten sie das Tal gut einsehen. Sie wollten von hier aus erst mal einen Überblick erlangen, bevor sie sich näher heran wagten.

Als sie den Eindruck hatten, dass die Luft rein war, rückten sie Stück für Stück tiefer ins Tal, bis sie einen guten Beobachtungsposten gefunden hatten. Dort harrten sie Stunde um Stunde aus, ohne dass etwas Bemerkenswertes geschah.

Doch dann, als es bereits dunkel wurde, erlebten sie einen kurzen aber enorm wichtigen Zwischenfall: Eines der Kastenwesen schwebte unvorsichtig in eine Mulde. Mit einem Mal schien ein Drittel der unter dem Bann stehenden Gefangenen aus dem Bann aufzuwachen. Doch schon im nächsten Moment schwebte das Kastenwesen wieder aus der Mulde und brachte die Menschen wieder unter Kontrolle. Als würde sich die Macht wie eine Welle ausbreiten, wurden die verdutzten Menschen nach und nach wieder in den Bann gesogen, ohne dass sie genug Zeit hatten, zu fliehen.

Verwundert schauten sich Jaron und Bormir an. Hatte die Mulde die Macht des Kastenwesens blockiert? Das würde zu dem passen, was Barn berichtet hatte, der auf einem DacWellenförmige Hypnosestrahlungh arbeitend offensichtlich außerhalb der Reichweite des Banns geblieben war. Schnell machten sich Jaron und Bormir auf den Heimweg. Das mussten Sie berichten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jarons Reise, Liebesschnipsel

Jarons Reise #021

XXI

Als Sorjan wieder zu Atem gekommen war, erzählte er, dass er auf der Suche nach neuen Fischgründen eine kleine Erkundungstour durchgeführt hatte. Sorjan war zwar ein angenehmer, geselliger Mensch, aber unterwegs blieb er lieber alleine. Er hatte nun auf dieser Tour sein Nachtlager in einer Hängematte aufgeschlagen.Stadt im Tal Die Bäume standen auf einem etwas größeren Hügel und er hatte einen guten Ausblick auf das Tal vor ihm.

Als er sich schlafen legen wollte, sah er in der Ferne plötzlich Lichter, die sich bewegten. Rasch war er wieder den Baum hinunter geklettert und näher zu den Lichtern gegangen. Er erkannte eine Gruppe Menschen mit Fackeln und Spitzhacken. Zwei der Menschen schienen Bewacher zu sein. Sie gingen an den Seiten und waren bewaffnet. Sorjan folgte der Gruppe vorsichtig bis in eine riesige Stadt, die er von keiner Karte kannte, Dort lebten unzählige Menschen und dort sah Sorjan auch die drei schwebenden Kästen wieder.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jarons Reise, Liebesschnipsel

Das Gift

In den Furchen
Mancher Gesichter
Spiegelt sich
Die ein oder
Andere Dosis
Selbstzerstörung

Drogen

Junge Menschen
Mit alten Gesichtern
Unwirklichen lebensleer
Und doch
Irgendwie lebendig
Angetrieben durch
Das Gift

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Heimweg unter Sternen

Über mir
In großer Ferne
Auf schwarz
Das Zauberspiel
Der Sterne

image

Lichter einer Stadt in der Nacht

Vor mir
Nicht all zu weit
Die Stadt
Im Tal
Im Lichterkleid

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Impressionen, Liebesschnipsel, Lyrik

Die Stadt

Wie Magneten
Ziehen die Städte
Die Menschen an

Mit all den Vorteilen
Trotz aller Nachteile

Moderne Straßenzüge
Funktional und kalt
Nackte Wohn-
Und Arbeitsräume

Lebensräume sind eher
Die urwüchsigen Stadtkerne
Des Mittelalters

Doch die sind
Verwinkelt und verbaut
Eignen sich wenig
Für die Ansprüche
Zukünftiger Generationen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Neu

Neuer Ort
Neue Eindrücke
Neue Gewohnheiten
Neue Wege

Neues Umfeld
Neue Umständlichkeiten
Neue Annehmlichkeiten
Neues Altes

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik