Schlagwort-Archive: Freiheit

Stimmungswandler

Du bist die Sonne
Einer Reise
Im fernen Land

Du bist der Wind
Der Freiheit
In meinen Haaren

Du bist die Straße
Zum Meer
Unsrer Sehnsüchte

Du bist ein Lied

Straße am Meer mit Musiknoten darauf.

© Hannes Hartl, 11. April 2019

Werbeanzeigen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Mondfreiheit

Unter dem Mond
War ich heute morgen
Für einen Moment
Frei

Frei im ganzen Sein
Frei im Staunen
Frei in Gedanken
Frei von Gedanken

Frei wie wir alle
Die wir
Unter dem selben
Mond stehen

Frei um
Mit meinen Augen
Mir meinen Mond
Zu ersehen

Mond zwischen Ästen.

© Hannes Hartl, 21. Januar 2019

6 Kommentare

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Kinderlachen

Das zutiefst aufrichtige
Kinderlachen
Überträgt pure Wellen
Der Glückseligkeit

Es scheint
Als wäre nichts
Näher am Ideal
Eines erfüllten Lebens
Als ein fröhliches Kind

Doch all zu schnell
Schlägt es um
Die unendliche Freude
Wird zum
Leid der Abhängigkeit

Das unbändige Lachen
Erstirbt
Wird zu herzerweichendem
Weinen

Und würden wir
Für immer
Kinder bleiben
So gäbe es uns
Bald nicht mehr

So müssen wir
Uns doch
Von unserem
Innersten Wesen
Entfernen

Und sind fortan
Auf der Suche
Nach dem
Was als Kinder
Noch ganz bei uns
Nach dem „Ich“

Wenn wir es schaffen
Uns dennoch
Daran zu erinnern
Was es heißt
Kind zu sein

Villeicht holen wir
Ein kleines Stück
Der Glückseligkeit
Zurück

Und begreifen
Die Freiheit
Die wir erhielten
Auf Kosten unserer
Kindheit

4 Kommentare

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Fremder Mensch

Fremd ist mir deine Herkunft
Fremd ist mir dein Ziel
Fremd sind mir deine Gedanken
Fremd sind mir deine Einstellungen
Fremd sind mir deine Ängste
Fremd sind mir deine Wünsche

Fremder Mensch
Ganz fremd bist du mir
Voll an Geheimnissen
Voll an Fragen
Voll an Lücken

Spekulationsblasen wirft man auf
Und sieht, wie schnell sie platzen
Gar ein hübsches Spiel

Fremder Mensch
Wir könnten uns einigen
Uns gegenseitig
Die Fremdheit zu nehmen

Doch deine Fremdheit
Ist dein Recht
Jeder soll bestimmen können
Wem er fremd sein will
Und wem nicht

Genau wie es mein Recht ist
Dich mir fremd zu lassen
Wer Bekanntheit aufzwingt
Löst meist Befremden aus

Doch eins bleibt uns gemein
Wir haben für wenige Momente
Denselben Ort geteilt
Sodass wir uns
Als Fremde erkennen konnten

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik