Sandburg

Müdigkeit strömt herein
Wie ein feiner Nebel
Weil die mühsam
Erichteten Gebilde
Zur Sandburg geworden
Auf die tosenden
Wogen warten

Und man buddelt
Und buddelt
Um den Zudammenbruch
Zu verhindern
Um noch zu retten
Was zu retten ist

Doch insgeheim
Weiß man schon
Dass all der Aufwand
Vergebens ist
Und irgendwann
Lässt man das Buddeln
Sein

Sandburg.

Man sieht zu
Wie es zu bröckeln
Zu rieseln
Zu stürzen
Beginnt
Wie das Wasser erst
An den Mauern leckt
Und schließlich
Alles mitreißt

Doch das Meer
Hat alles Recht dazu

© Hannes Hartl, 27. Januar 2020

13 Kommentare

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

13 Antworten zu “Sandburg

  1. Das Meer schon, ja.
    Wenn es andere Dinge sind die man vergebens zu retten versucht,
    muss man wissen wann der richtige Zeitpunkt ist aufzuhören. 🏠

  2. Vielleicht wurde zu nahe an der Welle gebuddelt? 😉Das naechste Mal ein Sicherheitsabstand einbauen… LG Tete

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.