Den Moment inhalieren

Es gibt Situationen, in denen ich gern Raucher wäre; in denen es mir scheint, als wäre Rauchen passend zur Stimmung des Moments. Ich kann nicht genau erklären, wie ich das meine. Es ist ein undefiniertes Gefühl der Melancholie.

Wobei man wissen sollte: Für mich ist Melancholie bis zu einem gewissen Grad nichts Negatives. Es ist eine Facette des Lebens, die mir sehr wahr vorkommt. Es ist eben nicht alles süß, was uns so begegnet.

Ich bin Nichtraucher und habe in meiner Jugend nur eine kurze Phase gehabt, in der ich ab und zu mitgeraucht habe. Und meist war es dann eben in so einer Stimmung. Eventuell noch gepaart mit einer pubertären Scheiß-egal-Haltung dem eigenen Sein gegenüber gemischt mit ein wenig Alkohol im Kopf.

Vielleicht ist es einfach der Wunsch, den Moment ganz in sich aufsaugen zu können; ihn zu inhalieren und ins Blut übergehen zu lassen. Ganz in diesem einen Moment; im Jetzt sein. Warum ich das mit Rauchen verknüpfe? Keine Ahnung.

Rauchende Zigarette.

© Hannes Hartl, 19. Dezember 2018

Advertisements

29 Kommentare

Eingeordnet unter Impressionen, Liebesschnipsel

29 Antworten zu “Den Moment inhalieren

  1. Mir fällt das saugen an der Mutterbrust ein…ich bin ein Flaschenkind gewesen und vielleicht deswegen viel mit Alkohol(natürlich aus der Flasche) und Nikotin und Cannabis kompensiert 🤔des Saugens wegen😊….

  2. Rauchen ist eine starke Sucht, von der auch ich über Jahrzehnte nicht los kam. Inzwischen aber zum Glück längst restlos geheilt davon, würde ich Momente inhalieren damit besser nicht in Verbindung bringen. Gibt auch schönes, zum Beispiel herrliche Aromen, Düfte die man inhalieren, in sich Aufsaugen kann und sollte. 😉
    Liebe Grüße von Hanne

  3. Darüber kann ich höchstens vom Anschauen phantasieren, obwohl mir selbst dann ebenso der Vergleich passend erscheint, diese Initialzündung des Moments mit dem Ritual des Anzündens der Zigarette, Pfeife, wasauchimmer zu vergleichen, der genussvolle erste Zug desjenigen und das Innehalten bevor wieder weitergesprochen oder weitergetan wird.
    Der Vergleich mit einem durstig ersehnten Getränk passt aber genauso gut, ob gestillt oder nicht, das Augenschliessen währenddessen, der erste Seufzer danach – so mit einem Moment umzugehen ist Wertschätzung und eine Einstellung. die mir sehr zusagt.

    • Das mit den Ritualen finfe einen sehr interessanten Gedanken. Ich kann mit gut vorstellen, dass diese eine große Rolle spielen.

      An Getränke hab ich gar nicht gedacht, stimmt. Das ist auch ein guter Vergleich. :)

  4. Rauchen steht?, stand ? für Freiheit, für Rebellion und Unabhängigkeit.(was im Zusammenhang Rauchen absurd ist). Auch ich hatte schon viele solcher Momente.Einfach um die Situation vollkommen zu machen. Das gerade Glück, in einen Genuss verwandeln. Nikotin bringt das Blut in Wallung. Es gibt einen extra Kick, genau in diesem Moment.

  5. Ich kann das super verstehen Hannes. Habe auch lange geraucht und habe vor vier Jahren aufgehört. Ich war eine Genußraucherin, genau so wie du es beschreibst. Die Zigarette in schönen Momenten hat so richtig gut geschmeckt. Aber ist halt leider nichts für die Gesundheit und deshalb habe ich aufgehört. Übrigens liebe ich die „süße“ Melancholie. Einfach nur sein, nichts tun, an einem leicht verregneten Sommertag im Süden. Am besten in einem schönen Cafe.

  6. lunaewunia

    Also ich weiß genau was du meinst^^ ich habe noch nie in meinem Leben geraucht, auch noch nie gezogen, habe es aus verständlichen Gründen auch nie vor… Aber es gibt wirklich diese Momente… Bei mir hat er viel mit dem optischen zu tun… Wenn man in einer melancholischen Stimmung ist und die Gedanken so vor sich hin ziehen, ja da passt doch der Rauch, der sich um einen herum schlängelt, im dämmrigen Licht, leicht angeleuchtet…. Man schaut sinnierend in die Gegend… Hach also rein optisch hat es ja doch was😅 und wer könnte sich zum Beispiel einen sexy existenzialisten ohne Zigarette vorstellen 😋😅

    • Ja, da hast du recht, Rauch hat seine eigene Magie.

      Das mit dem sexy Existenzialisten ist auch interessant. Stimmt schon, da hat man schnell einen coolen Typ mit Kippe im Mund vor Augen. Ob das einfach von der Werbung (Marlboro-Mann) oder den alten Filmen so sehr geprägt wurde? Odee haben die es auch nur bedient?

      • lunaewunia

        Tja…. Henne oder Ei^^
        Ich könnte mir vorstellen, dass sie für ihre Zwecke das Bild schlichtweg weiter ausgebaut und geprägt haben, da es sich einfach anbietet… Ich für mein Teil bin da definitiv ein Werbeopfer^^

      • Haha ^^
        So wird es sein. :)

  7. Ich mag deinen Gedankengang… und versteh das Rauchen. Irgendwie stellt sich niemand mit leeren Händen auf den Balkon und sinniert über den Sinn des Lebens oder zieht die Schönheit des Augenblicks in sich hinein.. oder? :)b

  8. „Rauchen gehört zu den schönen Lastern, denen ich fröne, seit ich erwachsen bin. …..
    Daß der Mensch besser täte, nicht zu rauchen und sich solche Bedürfnisse nicht anzugewöhnen, das unterschreibe ich wie jeden schönen moralischen Satz gerne. Wie der einzelne aber sich mit dem rauhen Leben abfindet, und welche Tröstungen ihm dabei dienlich sind, ist eines jeden eigene Sache.“, schrieb H.Hesse 1918.
    Dem stimme ich zu und stehe zu meinem Laster ;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.