Auf dem Steg

Wir liegen
Über dem Grurgeln
Und Schmatzen
Der Wellen

Der Steg
Lässt uns wachsen
Und schweben
Für einen Moment

Die Sonne
Blinzelt uns zu
Und wärmt
Unsere Seelen

Auf der Haut
Trocknen die letzten
Salzigen Tropfen
Des kühlen Bades

Und wir lauschen
Den wenigen Worten
Die der Wind
Dem Meer zuflüstert

Badesteg am Meer.

© Hannes Hartl, 02. September 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.