Allein-sein

In den Städten eng bebaut
Ist es uns sehr vertraut
Von Menschen, tagaus, tagein
Stets umgeben zu sein

Ist man doch einmal allein
Schaltet man sich gern etwas ein
Irgend ein Gerät, das Spaß bereitet
Weil die Einsamkeit Angst verbreitet

Dabei steckt im Allein-sein Macht
Wenn mal keiner über dich wacht
Musst du dein Antlitz nicht wandeln
Bist einziger Zeuge deines Handelns

Du musst kein Verbrecher werden
Kannst versuchen dich selbst zu erden
Und kannst du es nicht lassen
Kannst du natürlich Gedichte verfassen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.