Monatsarchiv: Mai 2016

Jarons Reise #016

XVI

Während Jaron erzählte, kam ab und zu Gemda, die Köchin herein und brachte Essen und Getränke. Nachdem Jaron seine Erzählung beendet hatte, nickte Tarja ihm zu:

„Vielen Dank, Jaron. Nun haben wir für heute genug Aufregung gehabt. Wir sind alle müde. Howir wird dir deinen Schlafplatz zeigen. Morgen will ich dir erklären, warum wir dich entführt und hierher gebracht haben. Dann kannst du entscheiden, ob du bei uns bleiben oder deine eigenen Wege gehst.“

Jaron und Howir nickten sich zu und standen auf. Bormir wollte sich auch erheben, doch Howir beruhigte ihn:

„Schon gut, Bruder. Ich komme schon klar mit Jaron.“

Darauf ging Howir hinaus auf den Steg. Mawir war etwas aufgetaut und folgte ihr mit dem Hund. Jaron beobachteten kurz wie Bormir reagierte, doch als dieser ruhig sitzen blieb und Tee schlürfte, ging auch Jaron hinterher. Zunächst gelangten sie in die Küche. Von dort verzweigten sich die Wege. Howir schlug den linken Weg ein. So kamen sie in einen Lagerraum. Howir zeigte auf den Boden:Schlichtes Bett aus Heu

„Im Moment haben wir leider nichts Besseres.“

Jaron begutachtete das notdürftig eingerichtete Bett. Es bestand aus etwas Heu und einer Decke. „Immer noch besser als auf dem Felsboden, auf dem ich gestern geschlafen habe.“

Sie lächelte, dann wünschte sie ihm eine gute Nacht und ging mit ihrer Tochter in den nächsten Raum, wo ihre Betten standen. Jaron war froh, dass Hoss bei ihm blieb. Sie legten sich hin und schliefen schnell ein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jarons Reise, Liebesschnipsel

Jarons Reise #015

XV

Als Jaron die Leiter empor geklettert war, fand er sich in einer Art Empfangszimmer wieder. Die Wände waren aus Holz gefertigt und fügten sich geschickt in die Form des Baumes. Wenn die Leiter hochgezogen war, ließ sich die Falltüre im Boden verschließen. Ansonsten bot der Raum wenig Einrichtung. Links und rechts der Falltür waren Luken, die verschlossen werden konnten. Darunter war ein Balken zum Sitzen angebracht. Gegenüber der Falltür befand sich ein Durchgang zum nächsten Baumhaus. Dort stand Tarja und winkte den erstaunt umherblickenden Jaron weiter. Über den Steg gelangten sie in eine Art Wohnzimmer. Es war etwas gemütlicher eingerichtet und auf den Sitzgelegenheiten lagen Felle. An den Wänden entdeckte Jaron Regale mit Büchern und Spielen. „Setzt euch schon einmal hin“, bat Tarja. Und zum Großen gewandt fuhr sie fort:

„Barn, du kommst mit mir etwas Tee holen.“

Barn nickte und folgte ihr aus dem Raum auf den nächsten Steg. Jaron und der Schwarzhaarige ließen sich nieder. Während Jaron sich aufmerksam umsah, behielt der Schwarzhaarige ihn im Blick.

Kurz darauf kamen Tarja und Barn zurück. Barn brachte ein Tablett mit dampfenden Tassen mit. Außerdem folgte ihnen eine dunkelhaarige Frau, an deren Rockzipfel ein kleines, blondes Mädchen hing. Es spähte neugierig, aber zugleich schüchtern in Richtung Jaron. Ihre Neugier wurde aber noch übertroffen von der des Hundes, der schwanzwedelnd zwischen den Beinen der Eintretenden hindurch flitschteHoss, der Hund. Er näherte sich Jaron ohne große Scheu und beschnupperte ihn ausgiebig. Als Jaron vorsichtig seinen Hinterkopf kraulte, schien der Hund sehr zufrieden und ließ sich zu Jarons Füßen nieder. Tarja musste lachen:

„Wie es aussieht, mag dich Hoss. Gut, gut.“

Der Schwarzhaarige brummte: „Er war auch noch nie ein guter Wachhund.“

„Das mag sein, Bormir, doch mit Menschen kennt er sich aus“, warf Tarja zurück und wandte sich wieder Jaron zu: „Jetzt kennst du alle Anwesenden außer Howir und ihre Tochter Mawir. Die Anderen wirst du später kennenlernen. Nun erzähl uns von dir.“

Da nickte Jaron und erzählte seine Geschichte.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Jarons Reise, Liebesschnipsel

Jarons Reise #014

XIV

Die drei gingen etwa eine halbe Stunde in nordöstlicher Richtung durch den Wald, als der Schwarzhaarige mit einem Mal stehen blieb. Jaron wunderte sich. Er konnte auf den ersten Blick nichts Besonderes erkennen. Zumal es auch langsam dunkel wurde. Dann sah er, wie sich hoch über ihnen etwas in einem Baum bewegte. Eine Fensterluke wurde vorsichtig geöffnet und Jaron konnte das Gesicht einer Frau erkennen. Dann schloss sich die Luke wieder und kurz darauf wurde eine Leiter herab gelassen. Offenbar hatte sich hier eine Gruppe von Menschen im Wald zusammengeschlossen. Sie schienen in Baumhäusern zu leben.

Jaron blickte hin und her. Allmählich erahnte er die Dimensionen der Konstruktion. Mehrere kleine Räume waren über Stege miteinander verbunden. Mit Ästen und Laub hatten die Erbauer die Gebäude recht gut getarnt. Ein Uneingeweihter konnte nur mit sehr wachsamem Blick etwas entdecken.Ein gezeichnetes Baumhaus

In diesem Moment kam eine Frau mit langen, grauen Haaren und weichem, freundlichem Gesicht die Leiter herunter gestiegen. Unten angekommen strich sie ihre Kleidung glatt und kam auf die drei Männer zu. Der Schwarzhaarige begann zu berichten:

„Hallo, Tarja. Wir haben den Ankömmling. Er sagt, er sei Joran aus Korumstet.“

„Jaron!“, protestierte Jaron, um sogleich verschämt zu verstummen. Tarja schmunzelte und musterte Jaron.

„So, so, Jaron aus Korumstet. Bitte entschuldige unsere etwas ruppige Begrüßung. Du musst verstehen, dass wir sehr vorsichtig geworden sind. Du bist Jäger, richtig?“

„Ja, woher wissen Sie das?“

Tarja lachte.

„Das ist schwer zu übersehen. Deine Kleidung, dein Bogen, die Fallen, die du gestellt hast-alles spricht die Sprache eines Jägers. Aber nun komm rein und erzähl von dir.“

Darauf dreht Tarja sich um und kletterte die Leiter hinauf. Die Männer folgten ihr. Zuerst Jaron, dann der Schwarzhaarige und schließlich der Große.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jarons Reise, Liebesschnipsel

Topprodukt

Hochauflösendes Bewegtbild
Farbtreue extrem
Kein Verwackeln
Ultraschneller Autofokus
Geniale 3D-Effekte
Unschlagbare Speicherkapazität
Geringster Energieverbrauch

Auge

Wir präsentieren:
Den Sehsinn

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Jarons Reise #013

XIII

Als Jaron schon kurz davor war umzukehren, tat sich endlich vor ihm der Wald auf. Doch statt der erhofften Siedlung fand Jaron eine große, mit allerlei Felsformationen übersäte Fläche vor. Enttäuscht und abgekämpft ließ Jaron sich auf den erstbesten Felsen fallen. Er nahm eine Kartoffel aus seinem Feldbeutel, die er gestern noch in der Glut des vorbereiteten Signalfeuers gebacken hatte. Mampfend ließ er seinen Blick über die Felsen schweifen. Dafür hatte er sich also den halben Tag durch den Wald gekämpft und von Dornen zerkratzen lassen. Wäre er unter anderen Umständen an diesen Ort gelangt, wäre ihm vielleicht die majestätische Schönheit aufgefallen, die von der Lichtung ausging. Doch jetzt war er einfach zu niedergeschlagen.Jaron auf einer Felsformation

Nachdem er gegessen hatte, stellte er sich auf einen der größeren Felsen und hielt nach Etwas Ausschau, für das sich die Strapazen doch gelohnt haben könnten. Er konnte nichts entdecken, außer einem kleinen Bachlaufs, der zwischen zwei Felsen entsprang. Er kletterte hinab, trank ein paar Schlucke des klaren, frischen Wassers und füllte seinen Trinkschlauch auf. Zu seiner Überraschung entdeckte er von hier aus die Rauchsäule. Also machte er sich auf den Rückweg.

Sobald Jaron wieder im Wald war, war die Rauchsäule nicht mehr sichtbar. Doch die Spuren, die er auf dem Hinweg hinterlassen hatte, waren deutlich genug. Immerhin kam er nun sehr rasch voran und konnte die verlorene Zeit leicht aufholen. Als er an der Nische ankam, war es noch hell. Er hatte sogar noch Zeit, die Fallen zu prüfen und wurde schnell fündig. In einer der Fallen hing ein wildes Huhn. Er köpfte das Huhn mit seiner Axt und brachte es zufrieden in die Nische. Dort entzündete er das Feuer und begann das Huhn zu rupfen.

Plötzlich traten zwei Männer in seinen Unterschlupf. Sie waren beide bewaffnet und stämmig gebaut. Fliehen war also keine gute Idee. Jaron war wie gelähmt, als einer der Männer, er hatte langes, rabenschwarzes Haar und einen dichten Bart, vortrat. Der Schwarzhaarige fragte Jaron:

„Wie heißt du?“

Jaron versuchte sich seine Angst nicht anmerken zu lassen und antwortete mit fester Stimme:

„Ich bin Jaron. Jaron aus Korumstet. Und wer seid ihr?“

„Das braucht dich im Moment nicht zu interessieren!“, knurrte der Schwarzhaarige und fügte hinzu:

„Deine Waffen, auch deine Axt, gibst du ihm!“

Er zeigte auf den zweiten, noch größeren Mann. Jaron hatte nicht den Eindruck, dass es sinnvoll war, Widerstand zu leisten und tat, was der Schwarzhaarige sagte. Dann bekam er weitere Anweisungen:

„Nun pack deine Sachen. Du wirst mit uns kommen. Und nimm das Huhn mit.“

Als Jaron seinen Rucksack gepackt und angelegt hatte, zündeten die beiden Männer Fackeln an und löschten anschließend das Feuer. Daraufhin setzte sich die kleine Gruppe in Bewegung. Der Schwarzhaarige ging voraus, Joran sollte in der Mitte bleiben und der Große bewachte von hinten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Jarons Reise, Liebesschnipsel