Nacht fließt ein

Langsam und lautlos
Kriecht die Dunkelheit
In den Tag

Als ob jemand
Einen Tropfen
Schwarzer Tinte
Ins Wasser
Fallen ließ

Die Nacht
Kündigt sich an
Mit ihren
Zaubern

Einerseits ist sie
Bedrohlich undurchdringlich
Erschreckend düster
Scheint ewig leer

Andererseits ist sie
Voll Glitzern und Funkeln
Ein Band gespickt
Mit abertausend Edelsteinen

Doch erst
Auf dem Höhepunkt
Der Finsternis
Spürt man
Die volle Schönheit
Und all die Kälte
Der Nacht

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Liebesschnipsel, Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.